Die suprascapuläre Region ist mittels Sonographie sehr einfach einsehbar. Wird die lineare Sonde medial des Akromion plaziert, kann man den M. trapezius sowie den darunterliegenden Supraspinatus identifizieren. Die kleine Grube am Boden des Bildes entspricht der Incisura scapulae mit dem darin befindlichen N. suprascapularis, welche für die hinteren 2/3 Schultersensibilität verantwortlich ist. Die Blockade dieses Nerven ist daher eine hervorragende Notfalltherapie bei degenerativ bedingten Schulterschmerzen. Für Schulterrepositionen reicht die Blockade indes nicht aus.

Eckehart Schöll

Zeige alle Beiträge

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.