Dieser Patient hatte eine Typ-A-Dissektion der Aorta mit ausgedehntem Perikarderguss, welcher begann, das Herz zu tamponieren. Beim Eintreffen in unserem Schockraum war er bradykard und hypoton, so dass Adrenalin und Noradrenalin in hohen Dosen verabreicht werden mussten. Notfallmäßig wurde eine Drainage in den Perikardraum eingelegt, welche im Verlauf von 30 min ca. 1700ml Blut förderte, welches substituiert werden musste. Unter dieser Therapie stabilisierte sich der Patient, so dass er nicht mehrt katecholaminpflichtig war. Die operative Versorgung erfolgte eine Stunde später.

Eckehart Schöll

Zeige alle Beiträge

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.