Der N. auricularis magnus, ein Ast aus dem Plexus cervicalis, kommt aus den Nervenwurzeln C2/3, versorgt den Hauptanteil des äußeren Ohres, den Proc. mastoideus, die Parotis und den Unterkieferwinkel sensiblel.

Weitere sensible Versorgung des Ohres:
– N. auriculotemporalis aus dem Nervus trigeminus: äußerer Gehörgang
– Rami auriculares des Nervus vagus: Tragus und vordere Helixanteile
– N. auricularis posterior: gemischter Nerv aus dem N. facialis: Huntsche Zone: kleines Hautareal hinter dem Ohr sowie der konvexen Hinterfläche der Ohrmuschel

Singuläre Ohrmuschelverletzungen oder retroaurikuläre Abszesse sind selten aber sehr unangenehm. Eine Blockade des N. auricularis magnus kann als alleinige Anästhesie-Methode für die operative Versorgung dieser traumatischen und entzündlichen Affektionen des hinteren äußeren Ohres dienen.
Durch die Visualisierung des Nerven mit der ultraschallgestützten Blockadetechnik kann die Menge an Lokalanästhetikum sehr gering gehalten werden, was eine Mitblockade des N. phrenicus und des tiefer gelegenen Plexus brachialis minimiert.

Aufsuchen des Nerven:
am Hinterrand des SCM an seinem Austrittspunkt an der Area nervosa, wo er als doppelter hypoechogener Punkt vor und hinter dem Muskelbauch imponiert.

Eckehart Schöll

Zeige alle Beiträge

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.